Fotoleinwand

23 Oktober 2017
 Kategorien: Fotografie, Blog


Bei einer Fotoleinwand, zum Beispiel von der Elka Color GmbH, handelt es sich um ein spezielles Gewebe, welches für den Druck entwickelt wurde und auf einen Keilrahmen gespannt wird. 

Das Gewebe lässt sich vergleichen mit dem Leinengewebe, welches von Malern genutzt wird. Es wird ein selbst gewähltes Foto vergrößert und dieses auf Leinengewebe gedruckt. Heutzutage bieten viele Hersteller Fotodrucke auf Leinwand an. Es ist sogar in einigen Drogerien möglich die Leinwand sofort zu gestalten und mitzunehmen. Die Anfertigung ist meistens schon nach einer halben Stunde abholbereit. Fotoleinwände eignen sich perfekt als Geschenk oder einfach als besondere Dekoration für zu Hause.  

Material  

Der Stoff von Fotoleinwänden besteht üblicherweise aus Hanffasern, aber auch Baumwoll- und Polyesterfäden werden des Öfteren eingesetzt. Wer eine hervorragende Qualität seines Fotos haben möchte, sollte es auf Polyesterfäden drucken lassen. Wird Baumwolle verwendet, muss darauf geachtet werden, dass diese eine sehr gute Qualität hat, damit schwarze Reste und andere Unregelmäßigkeiten im Stoff vermieden werden können.  

Bei der Fotoleinwand werden üblicherweise 3 Sorten unterschieden: glänzend, matt und Satin. Um eine reflektionsarme Oberfläche zu gewährleisten, wird meistens ein matter Leinwandstoff verwendet.  

Des Weiteren gibt es noch verschiedene Oberflächenstrukturen. Für eine Kunstproduktion wird im Normalfall eine grobe Leinwandstruktur verwendet, für eine Fotografie meistens eine feine und mittlere Struktur. Auch Inhaltsstoffe und Gewicht des Gewebes spielen eine wichtige Rolle. Ein hochwertiges Leinwandgewebe hat ein Gewicht von 350 bis 500 g pro m² und beinhaltet mindestens 50 % Baumwolle. Besitzt die Leinwand ein geringeres Gewicht oder besteht komplett aus synthetischen Materialien, sind dies Zeichen für eine minderwertige Qualität.   

Herstellung  

Bei der Herstellung werden spezielle Beschichtungen auf dem Gewebe verwendet. Nur mit dieser Beschichtung kann man die vielen Details und Farben der heutigen Drucke auch wirklich umsetzen. Des Weiteren gewährleistet die Beschichtung eine längere Lebensdauer der Leinwand. 

Der Druck erfolg über speziell entwickelte Großformatdrucker und dauert bei den besten Voraussetzungen ca. 40 Minuten/m². 

Nachdem die Leinwand bedruckt worden ist, wird sie zurechtgeschnitten und mit einem speziell entwickelten Schutzlack besprüht. Dies ist zwar nicht unbedingt erforderlich, sorgt aber dafür, dass die Oberfläche vor Kratzern oder anderen mechanischen Einflüssen geschützt wird.   

Leinwände, die im Außenbereich eingesetzt werden, werden mit Eco-Solvent-Tinte bedruckt. Diese Tinte basiert auf Lösemittel und wurde speziell für die Außenanwendung entwickelt. Mit dieser Tinte ist es möglich Drucke über mehrere Jahre draußen zu verwenden, da sie sehr widerstandsfähig sind.  

Sobald das Bild fertig gedruckt wurde, wird das Gewebe auf einen Keilrahmen gespannt und mit der Hilfe von Keilen straff gezogen. Auch die unzähligen Arten der Keilrahmen unterscheiden sich voneinander. Am Häufigsten werden Standardkeilrahmen und Museumskeilrahmen verwendet. Die Standardkeilrahmen sind 2 cm stark, die Museumskeilrahmen zwischen 4 und 6 cm. Allerdings sind nur bei der Standardrahmung auch die Seitenränder umspannt, bei der Museumsrahmung eher nicht. Die Museumsrahmung wird auch meistens nur bei extrem großen Formaten eingesetzt, damit die Drucke eine bessere Stabilität besitzen. 

Pflege  

Da die Leinwände sehr empfindlich auf Feuchtigkeit reagieren, sollten sie nur mit trockenen Tüchern bzw. speziellen Staubtüchern abgewischt werden. Ansonsten sind Leinwände pflegeleicht und können beim richtigen Umgang jahrzehntelang halten.


Teilen